"Wir-für-Sachsen-Anhalt" - Demonstrationsaufruf für den 26. März 2020 vor dem Landtag in Magdeburg 

Unter dem Motto "Wir-für-Sachsen-Anhalt" rufen acht Bürgerinitiativen zu einer gemeinsamen Protestaktion am 26. März vor dem Landtag Sachsen-Anhalt in Magdeburg auf.
Die Initiative ist ein gemeinsames Netzwerk der Bürgerinitiativen in Sachsen-Anhalt, die sich um Bürgerbeteiligung bei den landesweit zunehmenden Deponiebeantragungen bemühen. Diese sind: 
Bürgerinitiative „Pro Roitzsch e.V“. , BI „Saubere Luft für Aderstedt“, BI „Gegen eine Giftmüllregion Halle/Saale in Teutschenthal“, BI „Nein zur Deponie!“ Reinstedt, „Natur auf der Kippe“ e.V. Jüdenberg,  BI Krumpa "Kein Müll am Geiseltalsee", BI Ballenstedt und die BI Beuna.

Mit der Demonstration soll gegen die seit Jahren zunehmende Einlagerung und Deponierung von hochtoxischen Stoffen in unseren unmittelbaren Lebensraum und die zügellose Ausweitung der Deponie-Kapazitäten in unserem Bundesland protestiert werden. Die Politik hat viel zu lange ihre schützenden Hände über diese 1000%-Gewinn-Entsorger gelegt. Es gibt viele technische Alternativen zur Lösung dieser Probleme auch unter marktwirtschaftlichen Bedingungen.

Stattdessen haben die Landesbehörden diese Gift-Entsorger zügellos und ohne Überwachung gewähren lassen, es sind daher für die Zukunft schon jetzt schlimmste Folgen vorprogrammiert, zahlreiche Bürger schon heute von Geruchs- und Feinstaub-Belastungen mit Gesundheitsbeschwerden beeinträchtig. Unglücksfälle wie die Explosion vom 8. November 2019 zeigen, dass die rein gewinnorientierten Unternehmen wie beispielsweise die GTS in Teutschenthal die sichere Versatztechnologie nicht im Griff haben und das zuständige Landesamt für Geologie und Bergwesen Sachsen-Anhalt (LAGB) keine ausreichende gesetzlich vorgeschriebene Kontrolle ausübt.


Damit muss endlich Schluß sein!  
Denkt an unsere jungen Menschen, die Kinder und unsere Enkel. Handelt jetzt!